Presse-Informationen

Allgemeine Informationen über die Faslamsbrüder Hoopte e.V.

Der Hoopter Faslam wird sicher nachweisbar mindestens seit 1924 gefeiert. Initiiert wurde das damals durch Knechte und Mägde der Bauern, die in den Wintermonaten mehr Freizeit und lustige Ideen hatten als Geld und so dann das erste Mal „schnorren“ gegangen sind, um abends ein großes Fest zu veranstalten. In den ersten Jahrzehnten dürfte der Faslam also nur in seiner richtig ursprünglichen Form, also praktisch dem, was wir heute noch am Faslamsmontag mit Schnorren und Eieressen veranstalten, abgelaufen sein. Einen zusätzlichen richtigen Umzug stellen die Hoopter seit 1949 auf die Beine. Anders, als zum Beispiel die Nachbarn in Stöckte oder Fliegenberg, sind Themenwagen und -gruppen aus anderen Dörfern hier aber normalerweise nicht zu sehen. Das bedeutet, dass wirklich alle Wagen und Fußgruppen aus unserem kleinen Ort stammen. Die Nachbardörfer präsentieren sich allerdings trotzdem gerne mit ihren Gastwagen, mit denen sie gleichzeitig natürlich auch immer für ihre eigenen Faslamsveranstaltungen werben, die ja alle immer erst nach dem Hoopter Faslam stattfinden.

Den Verein Faslamsbrüder Hoopte e.V. gibt es in richtig eingetragener Form erst seit einigen Jahren. Davor war das ein loser Zusammenschluss, der sich komplett jedes Jahr neu finden musste. Aus diesem Grund gibt es bis heute keine wirklich umfassende Mitgliederliste, denn ein gutes Drittel der Mitglieder zahlt einfach seinen Mitgliedsbeitrag immer noch in althergebrachter Weise auf irgendeiner der vielen Faslamsveranstaltungen und ist damit für genau ein Jahr Mitglied. Der Verein kommt so dann am Ende insgesamt auf ca. 300 Mitglieder.

Vorbereitungen und allgemeiner zeitlicher Rahmen

Das „Faslamspaar“ 2017: Nils Hillmer (Vadder) und Martin Eckhoff (Mudder) – Aufs Bild klicken, um das Bild in Originalgröße zu erhalten.

Das Faslamsjahr 2017 begann – wie immer – mit unserer „1. Versammlung“ Ende Oktober, auf der vor allem organisatorische Dinge besprochen werden (Vorstandswahlen, Terminliches, Änderungen im Ablauf oder an Auflagen der Gemeinde etc). Spätestens seit Weihnachten bauen nun überall im Dorf jeden Tag unsere Faslamsbrüder an ihren Wagen und nähen an ihren Kostümen. Am kommenden Wochenende gibt es die „2. Versammlung“ mit anschließender „Bauparty“ und am letzten Wochenende im Januar findet dann schließlich der eigentliche Faslam statt. Das Faslamspaar zieht an den Wochenenden davor aber schon mal durchs Dorf und besucht der Reihe nach alle Baugruppen in ihren Hallen und Werkstätten.

Als Faslamseltern wurden – bereits am Ende des Hoopter Faslams 2016 – per Akklamation Nils Hillmer und Martin Eckhoff gewählt. Auch diese Wahl wurde formal auf der 1. Versammlung noch einmal bestätigt.

 

Faslamswochenende: Freitag, 27.1.2017

Das Faslamswochenende startet mit der „3. Versammlung“ am Freitag, auf der unsere traditionelle Buddelversteigerung stattfindet. Dabei handelt es sich um eine leicht anarchisch angehauchte Verkaufsveranstaltung, bei der Dinge verkauft werden, die wir vorher im Dorf eingesammelt, selbst hergestellt oder gezielt eingekauft haben. Vor allen Dingen wird hier natürlich Schnaps in allen denkbaren Formen versteigert. Aber auch die eigens für den Hoopter Faslam hergestellte Faslamswurst ist hier ein begehrtes Produkt. Ergänzt wird das Angebot durch diverse Kuriositäten, so wird hin und wieder auch die Rasur der Beine der (in der Regel männlichen) Faslamsmudder versteigert und auch Kopfschmerztabletten sind immer wieder recht begehrt. Fast jeder Hoopter hat in den letzten Jahrzehnten bei dieser Buddelversteigerung auch schon mal aus Versehen irgendwelche Dinge ersteigert, weil der Auktionator im Interesse der Vereinsfinanzen nämlich gerne mal eine ganz normale Bierbestellung als weiteres Gebot „missversteht“. Auf diese Weise kann dann auch mal eine olle Dose Ravioli für 20 Euro einen „glücklichen“ neuen Besitzer finden. Man kann sich vorstellen, dass es dabei immer wieder zu diversen sehr lustigen Szenen kommt. Die perfekte Einstimmung auf das lange Wochenende – und gleichzeitig eben auch eine gute Gelegenheit, zum Einen dem Verein finanziell zu helfen und zum Anderen noch ein paar Dinge einzukaufen, die man ohnehin am Faslamswochenende brauchen wird.

Faslamswochenende: Samstag, 28.1.2017

Am Samstag finden nachmittags die Kindermaskerade und abends Lumpenball statt, beides im auch über Hoopte hinaus vor allem durch die Stintzeit bekannten Lokal „Grubes Fischerhütte“. Der Hoopter Lumpenball zeichnet sich besonders dadurch aus, dass es jedes Jahr ein durch die Faslamseltern ausgesuchtes Motto gibt, nach dem diese sich kostümieren und auch die meisten Gäste halten sich an dieses Motto. Für 2017 lautet es: „Musicals – unser Broadway heißt Elbdeich“.

Eingeleitet wird der Lumpenball mit einer Happy Hour, in der Bier und Sekt gratis zu haben sind. Der Sinn dahinter ist nicht nur, überhaupt Leute zu locken, sondern den Saal rechtzeitig um Ehrentanz der Faslamseltern gut zu füllen. Mit dem Ehrentanz wird der Lumpenball und im Grunde das ganze Faslamswochenende erst so richtig eröffnet. Die beiden Herren, die das diesjährige Faslamspaar bilden, proben daher auch bereits seit vielen Wochen fleißig ihre Tanzperformance für diesen Abend. Gegen Mitternacht wird schließlich noch das beste Kostüm prämiert und dann bis weit in die Morgenstunden hinein weitergefeiert.

Faslamswochenende: Sonntag, 29.1.2017

Am Sonntag findet schließlich der große Umzug statt. Daran werden 2017 voraussichtlich 14 Themenwagen teilnehmen, die alle von Leuten aus unserem kleinen 800-Einwohner-Dorf erdacht, geplant, gebaut und über den Deich geschickt werden. Dazu kommen noch mehrere Gastwagen aus anderen Faslams-Dörfern ringsum, ein Spielmannszug, vorneweg die Kutsche mit Faslamsmudder und Faslamsvadder und die „Hooptis“, als die sich unsere kleinsten Faslamsbrüder und -schwestern verkleiden und in einem eigenen Wagen erste Faslamserfahrungen sammeln. Der Umzug beginnt auf dem Elbdeichdeich in Richtung Fliegenberg, wo vor dem Gasthaus „von Deyn“ gewendet wird und von dort aus dann einmal komplett durch Hoopte gefahren wird. An der Volksbank in der Dorfmitte wird noch einmal eine Schleife gefahren, hier befindet sich unser sogenannter „HotSpot“ mit einigen Buden für Getränke- und Essensverkauf. Nach dieser „Ehrenrunde“ fährt der Umzug dann weiter in Richtung Stöckte, wo der Umzug an der Tischlerei Bardowicks endet, die Wagen wenden und zurück in ihre Depots fahren.

Die Faslamsbrüder feiern dann aber noch mit ihren Gästen weiter, wenn es ab 16.30 Uhr in Grubes Fischerhütte zur großen „After-Show-Party“ geht. Hier gibt es auch noch eine Ehrung für den besten Gastwagen von außerhalb und es kommt zu diversen spontanen Kostümtauschen.

Faslamsmontag: Montag, 30.1.2017

Ursprung und Höhepunkt des Faslams finden am Montag nach dem Umzug statt. Morgens treffen sich die Faslamsbrüder erneut an der nördlichen Dorfgrenze und brechen mit Blaskapelle und Bollerwagen unter der Führung von Mudder und Vadder zum „Schnorren“ auf. Dabei wird an jedem Haus geklingelt um um eine kleine Spende gebeten. Meist sind das Eier, etwas Geld und gerne auch etwas trinkbares, das gegen die Kälte hilft.So schnorrt man sich einmal komplett durchs Dorf, bevor es dann Abends erneut zu Grubes Fischerhütte geht, wo die Beute zu einem großen Festmahl, dem traditionellen „Eieressen“ bei dem es ungeachtet des historischen Namens neben Ei in allen Formen auch Bratkartoffeln, Fisch und diverse andere Leckereien gibt. Hieran nimmt dann regelmäßig auch der Winsener Bürgermeister teil und übermittelt Grüße der Gemeinde.Im Anschluss an das Eieressen folgt der „Danz op de Deel“, bei dem noch einmal so richtig Faslam gefeiert wird. Höhepunkt des Abends ist aber natürlich die Wagenprämierung, während der häufig auch gleich noch mit mehr oder weniger sanftem Druck schon mal die Faslamseltern für das kommende Jahr bestimmt wird.

Weitere Informationen und Links über den Hoopter Faslam