Und wieder haben wir ein großartiges Faslamsjahr hinter uns gebracht! 13 tolle Themen, sechs Gastwagen, ein Super-Faslamspaar in der Kutsche und natürlich unsere Hooptis, sowie alle, die rund um den Hoopter Faslam auf die eine oder andere Weise mithelfen, das ein 800-Einwohner-Dörfchen so ein Event weitgehend aus eigener Kraft auf die Beine und den Deich gestellt kriegt.

Ein besonderes Highlight war die Vertonung des Faslamsliedes in einer 8Bit-Elektroversion (eben passend zum Lumpenballmotto), die wir ab sofort und gratis zum Download über Bandcamp anbieten. Vernünftige Versionen dieses Liedes sind ja im Netz bisher Mangelware gewesen. Gemacht hat das für uns der im letzten Jahr wieder nach Hoopte gezogene Ton- und Videokünstler Lars Brückmann, der unter dem Künstlernamen „Poly in Frames“ das 8Pauli in Hamburg regelmäßig mitgestaltet. Den Song haben wir bei der wieder mal gut besuchten und von Auktionator Jens-Peter wieder mal souverän geführten und sehr erfolgreichen Buddelversteigerung am Freitag erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Überhaupt war der Lumpenball auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg. Trotz eines Mottos, das für Manchen nicht ganz einfach war – am Ende aber eben doch für viele tolle Kostüme gesorgt hat. Und auch der kleine Mario-Kart-Contest, den wir im Erdgeschoss abgehalten haben, erfreute sich stundenlang großer Beliebtheit.

Auch der Ehrentanz der Faslamseltern, der in etwas jugendfreierer Variante bereits bei der ebenfalls bestens besuchten Kindermaskerade seine Uraufführung feierte, kam bei den Gästen hervorragend an und brachte die Stimmung gleich zu Beginn des Abends ordentlich zum Kochen.

Worauf sich aber alle Faslamsbrüder in Hoopte seit Weihnachten freuen und vor allem vorbereiten, ist natürlich jedes Jahr der sonntägliche Faslamsumzug. Knapp vier Wochen lang wurde überall in Hoopte intensiv geschraubt, geschweißt, gekleistert und gestrichen – und am Ende hatten wir wieder einen großartigen Umzug beisammen, der tausende Besucher aus nah und fern lockte und in diesem Jahr sogar bei relativ gutem Wetter stattfinden konnte.

Von den 20 Gruppen kamen einschließlich der Hooptis 14 aus Hoopte, die wie immer während der Bauzeit von den Faslamseltern einen kleinen Antrittsbesuch abgestattet bekamen – mit einem Bollerwagen voller jeweils an die Altersgruppe angepassten Leckereien im Gepäck.

Schaut man sich die Platzierungen an, so dominieren wieder einmal die Dorfthemen das Feld, auch wenn der zweite Platz sich mit der nicht zustande gekommenen Jamaika-Koalition in Berlin beschäftigte. Den dritten Platz eroberte sich das Thema „Hochhausbau in Hoopte„, der die mangelhafte Bauplatzsituation in Hoopte thematisiert hatte.

Verdienter und von vielen Sonntag schon vorausgeahnter Platz 1 war ebenfalls ein Dorfthema: Ein Leuchtturm für Hoopte!

Thema hier waren mehrere vor Hoopte auf Grund gelaufene Schiffe jeder Größe im vergangenen Sommer und eigentlich auch in jedem Jahr davor. Blinde Kapitäne und technische Probleme, die zu diesen Unglücken führen, halten die Hoopter Feuerwehr inzwischen mehr auf Trab, als alle anderen Einsatzarten. Der Leuchtturm konnte auf knapp 10 Meter Höhe ausgefahren werden und hatte an der Spitze ein wirklich verdammt helles Licht. Das Teil ist also von einem echten Leuchtturm in Höhe und Ausstattung nicht allzu weit weg und es soll bereits Überlegungen geben, das Ding wirklich auf den Hoopter Flügeldeich zu stellen 🙂

Die Bardowicker Baugruppe „Die Pleitegeier – arm aber sexy“, Gewinner des Gastwagenpokals

Bei der After-Show-Party nach dem Umzug in Grubes Fischerhütte klang ein anstrengender aber schöner Faslamssonntag schließlich aus. Nicht bevor allerdings der Gastwagen aus Bardowick den Wanderpokal für den besten Gastwagen feierlich überreicht bekam. Glückwunsch an dieser Stelle noch einmal an die Baugruppe „Die Pleitegeier – arm aber sexy“ und danke für Euren Beitrag zu unserem Faslam!

In die letzte Runde des langen Faslamswochenendes ging es dann am Montag, als ab 10 Uhr von der Fliegenberger Ortsgrenze aus zum Schnorren gestartet wurde. Hier war die Beteiligung dann tatsächlich ein wenig verbesserungswürdig – aber auch dieser traditionellste Teil des Hoopter Faslams wurde souverän über die Bühne gebracht.

Die Beute wurde ab 18.30 Uhr beim Eieressen in Grubes Fischerhütte mit dem ganzen Dorf geteilt, nachdem der stellvertretende Bürgermeister Heinrich Schröder die Faslamsgemeinde mit einer launigen und typisch schröderschen Rede zum Lachen brachte. Im Anschluss wurden die Kindergruppen prämiert, die mit ihren durchaus beachtlichen Platzierungen in der Gesamtwertung deutlich machen, dass der Hoopter Faslam wohl wirklich niemals sterben wird, denn unser Nachwuchs ist bereits heute mit Begeisterung bei der Sache.

Der Danz op de Deel ab 20.30 Uhr bildete wie immer den Abschluss des langen Faslamswochenendes und dauerte bis in die frühen Morgenstunden an.

Wir blicken erschöpft aber fröhlich auf ein gelungenes Faslamsjahr 2018, freuen uns auf die noch kommenden Umzüge insbesondere in Fliegenberg und Stöckte an den kommenden beiden Wochenenden, bei denen natürlich auch wieder reichlich Hoopter in unterschiedlicher Weise beteiligte sein werden.

Wie in jedem Jahr haben wir alle Bilder und alles, was wir sonst noch an Inhalten zum Hoopter Faslam 2018 veröffentlicht haben, auf einer Übersichtsseite zusammengefasst, bzw. verlinkt. Zur Seite über den Hoopter Faslam 2018 geht es hier.

Veröffentlicht von Jan Filter

Seit November 2013 Mitglied des Vorstands und seitdem insbesondere zuständig für die Bereiche Werbung und Öffentlichkeitsarbeit.